Lungenfunktion (Bodypletysmographie):

Mit diesen Untersuchungen, bei denen der Patient an einem speziellen Gerät, mit Hilfe einer Arzthelferin bestimmte Atemmanöver durchführt, kann der Arzt Rückschlüsse auf den Zustand der Atemwege (Luftröhre und Bronchien) und auch der Lungenbläschen (Alveolen) ziehen.

Störungen wie Asthma, COPD, Emphysem, Raucherschäden etc. werden auf diese Weise diagnostiziert und es kann schnellstmöglich eine Behandlung erfolgen. In fraglichen Fällen kann eine Bronchospasmolyse notwendig sein, bei der nach Anwendung bronchienerweiternder Medikamente beurteilt werden kann, ob und inwieweit sich die Lungenfunktion verbessern lässt.